Mein Name ist Florian, ich bin 34 Jahre alt und habe eine geistige Behinderung. Viele Jahre war ich in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung beschäftigt und im Wohnheim untergebracht. Mit Hilfe von amosum konnte ich in eine zentral gelegene kleine und familiäre Wohngemeinschaft einziehen. Das war mir wichtig, um meinen Freundeskreis zu pflegen. Zu Fuß gehe ich morgens zur Tagesstruktur. Ich genieße die ländliche Umgebung und die Gemeinschaft in der kleinen Gruppe. Und zu tun gibt es immer etwas: Ob im Garten, bei der Arbeit mit Tieren oder in der Holzbastelwerkstatt – Langeweile kommt hier nie auf. Nach Feierabend und am Wochenende besucht mich ein Sozialarbeiter von amosum für jeweils drei Stunden, um mich bei allen Herausforderungen des selbstständigen Wohnens zu unterstützen. So reinigen wir zum Beispiel gemeinsam die Wohnung, kochen zusammen, wandern oder machen einen Ausflug ins Kino. Demnächst beginne ich ein Praktikum in einem integrativen Gartenbaubetrieb. Gärtner war schon immer mein Traumberuf! Dabei unterstützt mich ein Arbeitsbegleiter von amosum. Und das ist nur eine der vielen neuen Möglichkeiten, die mir nun für mein Leben offenstehen.